Ø                  CORCONâ  VIDEO TEXT: GERMAN

CORCON – geriefter Beton

Video – Textvorlage

.          Es ist bekannt, daß das Ribbed-Beam-Slab-System,entwickelt 1892 von Francois Hennebique, die effizienteste Plattenstrukturform ist, aber auch die teuerste – bis jetzt!

.          Die Erfindung von Hennebique und die zwei anderen großen französischen

      Erfindungen des 19. Jahrhunderts – Wellenplattenmetall und verstärkter Beton – wurden                    

      optimiert von einem australischen Erfinder, Andrea Stodulka,   um ein hervorragendes,  

      uneingeschränkt, wiederverwertbares, leichtes World-Wide-Formwork-System zu  

      entwickeln, das CORCON heißt, als eine Abkürzung für corrugated concrete.

.          Sogar beim Aufhängen einer flachen Betonplatte ist ein Ziehen möglich.

.          Aufstellen der Form, Aufspannen des Stahls, Gießen des Betons, bevor man alles abnimmt, um ein fertiges Produkt zu enthüllen – eine ebene Betonoberfläche.

.    Nach einigen malen wird die Form nicht mehr verwendbar – unbrauchbar, nicht

     wiederverwertbar.

.          Derzeit wird von der australischen Engineering-Firma Decoin eine neue revolutionäre Methode auf den Markt gebracht, nämlich die eines Aufhängebodens aus galvanisiertem Stahl, wiederverwendbar und 100% wiederverwertbar.

Weltweit patentgeschützte Erfindung stammt von dem Direktor der Firma Decoin,

Andy Stodulka – einem Bauingenieur, der jahrelang an der Idee eines praktischen und

Wiederverwendbaren Beton-Formverfahrens gearbeitet hat.

Ein System, daß bedeutende Einsparungen an Material, Arbeit und Kosten bringen

      und daß Aussehen und Strukturfestigkeit der platte verbessern würde.

      Das Ergebnis – “CORCON”

      Scnell – kostengünstig – wiederverwendbar, Innovative Anwendung von BHP-Stahl,   

      was ein ansprechendes und hochfunktionelles System des Betonbodenverlegung  

      schafft.

      Das Aufstellen beginnt mit der Montage der Lattenteile. Die Kombination der Träger 

      auf dem formenden Rahmen ermöglich einen entsprechenden Halt für die Latten-

      Formstücke, befestigt auf jedem 1200mm-Kreuzpunkt, CORCON-Boden erreichen 

      die doppelte Spannweite bei der selben Materialmenge als die herkömmlichen Platten 

      und das unter Verwendung der Hälfte des Gerüstes.

      Ein Überlappen gibt den Lattenkonstruktionen eine teleskopische Option, die darin

      besteht, die Spannweite bis auf 9m (mit einer einfachen Verstärkung) und bis auf 14m

      mit einer speziellen zu vergrößern.

      Die Latten (Stangen) werden mit speziellen Klammern stabilisiert, welche auf jeder

      Seite unterhalb überlappender Bereiche plaziert sind, und zwar mit einer mazimalen 

      entfernung der Kreuzpunkte von 2,4m.

     Die Ecken der Latten werden wie üblich durch Abwinkeln der Boden-Formstücke und

     Abdecken des eventuellen Freiraums mit Sperrholz ausgeführt.

    Ein abgewinkeltes Boden-Formstück kann immer noch verwendet werden, wenn man

    es umdreht. Der beschädigte rand kann einfach quer abgeschnitten werden.

    Wenn die Latten-Formstücke angebracht sind, kommen gebogene Stahlplatten dazu,    

    sogar von der Zwischenplatte. Die geometrie des Systems macht den Vorgang ganz

    unkompliziert und schnell, weil er sich oft wiederholt.

     Stahlplatten oder Sperrholz als Randelemente sorgen für einen sauberen Kontakt

     zwischen den Latten.

     Die verstärkenden Stäbe mit dem Rahmensatz geben dem System zusätzliche

     Stabilität. Abhänging von der erwünschten Spannweite sowie Dicke der Platte sind

    40% Ersparnis an Beton und 80% an Stahlverstärkung möglich.

    Verstärkende Bodenstifte gehen über die Latten-Formstücke und sorgen somit für

    zusätzliche Festigkeit und Resistenz gegen eventuelles Verschieben.

    Einmal aufgestellt, wird das Einbauen von Rauchfangröhren, Verlegen von Kanälen

    und andere Stemmarbeiten ganz einfach, sowohl in den Latten-Formstücken, als auch

    an der Oberfläche.

    Basiselemente für Deckenhalterungen können auf unterschiedliche Arten eingebaut

    werden.

     Nach der  Montage an erwünschter Stelle und in erwünschter Form wird Beton

     eingegossen.

     Das Übereinanderlegen der Randteile von gerieften Stahlplatten mit der letzten

     gerichtet nach unten verhindern das durchsickern von Beton.

     Der Beton wird in einer Schicht von 100-120mm eingegossen.

     Nachdem Beton eingegossen ist, wird alles auf einfache Art und Weise

     auseinandergenommen. Zuerst werden die Lattenformstücke entfernt, um die gerieften

     Platten freizulegen. Die abgerundeten Ecken erleichtern den gesamten Vorgang und

     verringern das Risiko eines Schadens am CORCON-System. Außerdem, je länger das

     System hält, um so höher die Kostenersparnis.

     Die gerieften Platten werden entfernt und die sich selbst haltenden gewölbten Platten

     zwischen den Latten werden sichtbar.

      Dieses sich selbst haltende Gewölbe ist das charakteristische Merkmal, das dem

      CORCON erlaubt, maximalen Widerstand bei Gewicht und Temperatur zu leisten mit

      minimaler Betondicke und der verstärkende Stahlrahmen sorgt für minimales Beugen

      und Verdrehen.

      Das Lagern ist einfach, wie das System selbst. CORCON ist zum Lagern in speziellen

      Lattenkisten gedacht, was das Lagervolumen und den Kraneinsatz minimiert und den

     Transport wiederverwendbarer Teile mit minimalen Schäden ermöglicht. CORCON

      benötigt 80% weniger Volumen und ist 50% leichter als Sperrholz.

      Der Anwendungsbereich des Systems ist breit – tiefliegende, nasse, geneigte Ebenen;

      es können Ecken, Seitenwände, Balkone und Stiegen intergriert werden.

      Sogar bei einer 100-fachen Wiederverwendung werden jährlich ca. 10 000 Tonnen

      von CORCON gebraucht, eine Nachfrage, die das Entstehen einer spezialisierten

      Industrie zur Folge hatte.

       Die Anlage ist imstande 10 Tonnen Stahl pro Stunde in 800m CORCON zu

       verarbeiten. Sie wird in Canberra – australischen Hauptstadt, dem Zentrum eines

       CORCON-Werks betrieben. Wenn man die Nachfrage aus dem Übersee in Betracht

       zieht, wird aller Wahrscheinlichkeit nach innerhalb der nächsten 5 Jahre eine zweite

       Anlage gebraucht.

       CORCON festigt seine Popularität auf dem lokalen Markt – in Canberra, Sydney und

       Darwin – wo es eine Ersparnis von bis zu USD 80,- pro Quadratmeter ermöglicht. Im

       Übersee, in Malaysia hat IJM den Bau von bereits zwei Parkhäusern bestehend aus

       vielen Ebenen abgeschlossen, was eine 30% Ersparnis an Zeit und Geld brachte und

       auf den Philippinen, z.B. wurde eine Kostensenkung von 57% registriert.

       Das World Wide Formwork für CORCON ist ein Sustem, das für die Fabriken mit

       mehreren Stockwerken, Lager-und Bürohäuser, Wohnhäuser und Parkhäuser mit

       mehreren Ebenen entwickelt wurde. CORCON kann man aus Australien bekommen

       oder über eine der Zweigstellen in der Großstädten wie Kuala Lumpur, Manila,

       Seoul, Singapur, Schanghai, Peking, Dubai oder Prag.

       Allein im Laufe der kommenden 12 monate werden in Asien über 100 Millionen

       Quadratmeter Böden gelegt. 10 Millionen Kubikmeter Beton und 2 Millionen

       Tonnen verstärkender Stahlkonstruktionen könnten dank CORCON gespart werden.

       Der Verzicht auf 4 Millionen Kubikmeter Regenwald-Sperrholz könnte den Bestand

       unserer verschwindendenWälder schonen.

      Das wiederverwendbare und gänzlich wiederverwertbare CORCON-

      Bodenlegesystem würde auch in Hinblick auf die CO2-Werte der Erdatmosphäre von

      großer Bedeutung sein. Jedes Mal, wo CORCON verwendet wird, heißt es mehr als

      2 kg/m2 weniger CO2 –Emission als Treibhausgas.

      CORCON kann leicht vom unqualifizierten Personal gehandelt werden und braucht

      wenig oder gar kein Kraneinsatz.

       Sogar während seiner Entwicklung hat CORCON Aufmerksamkeit erregt. Es

       gewann 1995 ACT Housing Industry Association Commendation and

                      Institute of Engineers Innovation Award

1996: Master Builder’s Association Energy Award and

                      National Housing Industry Association Innovation Award

1997: BHP Award Commendation

1998: A.I.B. Award for Research and Development

1999: Australia Design Award for Engineering

      Decoin will nicht bei den Errungenschaften der Vergangenheit bleiben und betreibt

      intensiv weitere Forschungen. 1999, beispielsweise, wurde das Unternehmen mit

     1999 World Record ausgezeichnet für eine verstärkte 14m Platte mit einer

      Belastbarkeit von 300 kg/m2, wofür man nur 3 kg Stahldraht pro Quadratmeter

      verwendet hat und die Platte im Schnitt 140mm dün war. Dann, im selben Jahr ist bei

      einem CSIRO Fire Test eine effektive Feuerfestigkeit von 2 Stunden registriert

      worden, und das unter Verwendung von minimaler Dicke des Gewölbes von 85mm

      und ohne Verstärkung – mit 500 kg/m2 Belastung.

      Während sich die fortschrittlichen Länder weiterentwickeln und die Wissenschafter  

      danach streben, ihnen “ höchste Qualität für kleinsten Preis “ zu geben, um ihnen im

      Wettkampf gegen die Konkurrenz zu helfen, werden einzigartige Producte wie

      CORCON eine gute Antwort sein, die weit in das 21. Jahrhundert reicht.